5 Tipps für dein achtsames Abendritual

Selfcare und Achtsamkeit für dein privates Wellness Erlebnis im eigenen zu Hause 🙏🏻


Also ich weiß ja nicht, wie es bei Dir aussieht -

aber mir ist das gute Ein- und Durchschlafen nicht in die Wiege gelegt worden.


Oft bin ich abends noch zu wach, mal geistig, mal körperlich. Das hat unterschiedliche Gründe - mal habe ich zu lange gearbeitet und am Laptop gesessen, zu spät gegessen oder mich nicht genug bewegt.

Mit der Zeit habe ich durch Selbstbeobachtung und Recherche herausgefunden, was hilft und was eher kontraproduktiv ist, wenn ich entspannt einschlafen möchte. Und da ich ein Fan von Ritualen bin, habe ich dir hier meine Top 5 Rituale für einen achtsamen Abend zusammengestellt:


1. 🫖 Bereite dir deinen Lieblingstee vor - Sorten mit Kamille, Hopfen, Lavendel, Baldrian oder Fenchel haben beispielsweise eine beruhigende Wirkung.

2. 🪴 Ätherische Öle - ein Klassiker und mein Alltime-Favourite ist und bleibt Lavendel-Öl. Ich vermische es gerne mit einer neutralen Hand- oder Bodylotion (Achtung: nicht direkt auf der Haut anwenden) oder mache ein paar Tropfen in meinen Diffuser.

3. ✨ Atme bewusst ein und aus. Eine Übung, die Nachweislich das Einschlafen unterstützt, ist die 4-7-8 Atmung nach Dr. Weil. Dafür atmest du für 4 Sekunden ein, hältst den Atem für 7 Sekunden an und atmest dann langsam für 8 Sekunden aus. Mehr Informationen hierzu und eine tolle visuelle Unterstützung findest du hier.

4. 📚 Leg' dir schon vorher eine schöne Zeitschrift, ein (Hör-)Buch oder Podcast zurecht, auf dass du dich freust.

5. 📵 Zu guter letzt (du weißt es bestimmt schon): no more Handy, Laptop, iPad 30-60 Minuten vor dem Schlafengehen. Das sogenannte “blaue” Licht von Bildschirmen hält uns wach und wirkt dem natürlichen Prozess, der uns müde werden lässt, entgegen. Kein Problem, Du Tipp 4 beachtet hast und schon eine wunderbare Alternative auf dich wartet.


Was tun, wenn es immer noch nicht klappt?

Meine persönliche Antwort ist: Aufstehen, Yoga machen, Lesen oder im Zweifel: Arbeiten.


Arbeiten? Am Laptop? Nachts?!

Ja, ich weiß. Es widerspricht dem, was in der Liste steht und ist auf den ersten Blich auch nicht besonders achtsam. Aber die Betonung liegt auf persönlich. Mir hat es dabei geholfen, Unruhe loszuwerden, aus dem Gedankenkarrussell auszusteigen und wieder müde zu werden.

Aus meinen Recherchen ging außerdem hervor, dass es super wichtig ist, das Bett zu verlassen, sobald wir merken, es hat gerade kein Zweck. Einschlafen ist jetzt nicht. Wie wir diese Zeit dann verbringen, ist dann Geschmackssache.


Mein letzter und vielleicht effektivster Tipp für Dich, wenn du dann Nachts wachliegen solltest: Akzeptanz. Ich sage mir dann "ja, so ist es jetzt" und setze die Intention, morgen fit aufzuwachen, egal in wie vielen Stunden der Wecker klingelt. Und ganz ehrlich - es klappt!


Versuch es doch mal und gib mir Bescheid, wie es funktioniert hat 🙌🏻!


P.S.: Wenn das Gedankenkarrussel oder dein Stresserleben anhalten, dann könnte ein Coaching dich unterstützen. Gemeinsam schauen wir uns dann die Auslöser an und ich begleite Dich bei der Entwicklung einer neuen Strategie.



0 Kommentare